Ihr Traum
+
Unsere Beratung
=
Ihre Baufinanzierung

Immobilienscout24 Premium Partner 2018
Von Kunden empfohlen

Das ABC der Baufinanzierung einfach erklärt

Auszahlungs­voraussetzung

Das sind die Bedingungen, welche die Bank mit Ihnen im Vertrag vereinbart. Sie müssen erfüllt sein, bevor die Bank das Darlehen auszahlt.

erklärt Ihnen verständlich und klar die Bedingungen. Wir unterstützen Sie bei der Auszahlung.

Bereit­stellungs­zins

Das Geld aus Ihrem Darlehen steht Ihnen zunächst zinsfrei bereit. Ab einem bestimmten Datum berechnet die Bank für die Darlehensteile, die Sie noch nicht abgerufen haben, einen Bereitstellungszins.

Ab wann wir wie viel berechnen, steht in Ihrem Vertrag. klärt im Vorfeld mit Ihnen, welcher Zeitraum der kostenfreien Bereitstellung erforderlich ist, um Ihnen Zusatzkosten durch Zinsaufschläge oder Bereitstellungszinsen zu ersparen.

Effektiver Jahreszins

Der effektive Jahreszins macht Kredite mit gleicher Zinsfestschreibung vergleichbar. Anders als beim gebundenen Sollzins werden hier auch Faktoren wie Zinszahlungs- und Verrechnungstermine eingerechnet.

Der effektive Jahreszins Ihres Darlehens wird von für Sie nachgerechnet.

Fälligkeits­mitteilung

Wenn alle im Kaufvertrag vereinbarten Voraussetzungen für die Zahlung des Kaufpreises erfüllt sind, erstellt der Notar eine Fälligkeitsmitteilung. Diese schickt der Notar an Sie; ab diesem Zeitpunkt ist der Kaufpreis fällig

Gern unterstützt Sie bei der Auszahlung der Darlehen.

Gebundener Sollzinssatz

Der Sollzins Ihres Darlehens stellt die Höhe der Verzinsung Ihres Darlehens dar. Aus dem Sollzins, dem Tilgungssatz und der Darlehenssumme errechnet sich Ihre monatliche Rate.

stellt die gebundenen Sollzinsen der einzelnen Banken vergleichbar dar.

Grund­schuld­abtretung

Diese erfolgt in der Regel bei einer Anschlußfinanzierung. Die „neue“ Bank bekommt bei einer Grundschuldabtretung, die Grundschuldbestellungsurkunde von Ihrer „alten“ Bank im Rahmen eines s. g. Treuhandweges. Das spart Ihnen Geld – Sie müssen nicht noch einmal Notar und Grundbuchgebühren zahlen.

Grund­schuld­bestellungsurkunde

Eine von der Bank ausgestellte Grundschuldbestellungsurkunde ist eine zugesagte Finanzierung seitens der Bank. Diese bringen Sie zum Notar und er beurkundet das Dokument und schickt es einmal an uns und einmal ans Grundbuchamt (Amtsgericht). Dort wird die Grundschuld zu Gunsten der darlehensgebenden Bank eingetragen und durch einen aktuellen Grundbuchauszug belegt.

Grund­schuldzins

Im Formular „Bestellung einer Grundschuld“ finden Sie den Grundschuldzins. Er ist immer höher als der Darlehenszinssatz. Nicht erschrecken, so will die Bank z. B. Zinsschwankungen und anfallende Kosten im Fall einer Zwangsversteigerung absichern. Der Grundschuldzins wird zusammen mit der Grundschuld im Grundbuch eingetragen.

Grundbuch

Das Grundbuch ist ein Register, das beim Grundbuchamt (Amtsgericht) geführt wird. Es gibt Auskunft über die Größe, Nutzungsart und Eigentumsverhältnisse des Grundstücks, sowie über Lasten und Rechte (Grundbucheintragungen).

erklärt Ihnen das Grundbuch und kann auch gegen Gebühr einen aktuellen Grundbuchauszug anfordern.

Grundbuchauszug

Der Grundbuchauszug ist eine vollständige Abschrift aller zu einem Grundstück bestehenden Grundbucheintragungen. Ihr Grundbuchamt (Amtsgericht) schickt uns einen Auszug zu, wenn es die Grundschuld eingetragen hat. Zu den bankrelevanten Unterlagen bei der Einreichung der Finanzierung gehört ein aktueller, maximal 3 Monate alter Grundbuchauszug.

Grundschuld

Zugunsten der Bank, die Ihre Immobilie finanziert, wir im Grundbuch ein Recht eingetragen. Diese Grundschuld dient dazu, das Darlehen abzusichern. Je nach Finanzierungsart wird die Grundschuld neu eingetragen, abgetreten (Abtretungserklärung) oder gelöscht (Löschungsbewilligung und Löschungsantrag) und mit der Grundschuldbestellungsurkunde veranlasst. Ihr Notar nimmt die Eintragung der Grundschuld beim Grundbuchamt (Amtsgericht) vor. Dafür sind Gebühren an den Notar und an das Grundbuchamt zu zahlen.

prüft im Rahmen der Finanzierungsausschreibung, welche Lösung für Sie kostengünstig ist.

Legitimation

Wie es der Gesetzgeber vorsieht, überprüft die Bank bei jedem Kontoinhaber die Personalien, entweder persönlich am Schalter der Bank, für Sie kostenlos mit dem s. g. Postident-Unterlagen in der Postfiliale oder jetzt auch per Video-Call.

Monatliche Rate

Ihre Rate setzt sich zusammen aus dem gebundenen Sollzins und dem Tilgungssatz. Grundlage für die Berechnung ist die Darlehenshöhe.

Rangrücktritt

Eintragungen im Grundbuch haben untereinander eine bestimmte Rangfolge. Durch einen Rangrücktritt kann diese Rangfolge verändert werden. Wenn das bei Ihnen nötig ist, muss Ihr Notar die Eintragung des Rangrücktrittes veranlassen.

Schufa

Abkürzung für „Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung“. Dort ruft die darlehensgebende Bank Informationen ab, um Ihre Bonität zu beurteilen. Das darf die Bank nur mit Ihrer Zustimmung, also mit Ihrer Unterschrift zur Abfrage und der Übermittlung der Vertragsdaten.

Sondertilgung

Sie verkürzen die Laufzeit Ihres Darlehens, wenn Sie Sondertilgungsoptionen nutzen. Diese werden unterschiedlich von den einzelnen Banken (mit Zinsaufschlag und ohne Zinsaufschlag) angeboten.

spricht vorher mit Ihnen Ihre Leistungsbereitschaft ab. Sie zahlen die Sondertilgung in der Regel direkt auf Ihr Darlehenskonto ein und zum 30. eines Monats erfolgt die Verrechnung. Wie genau Ihre ausgewählte Bank das handhabt, erklärt Ihnen genau.

Vertragsangebot

Die Bank erstellt Ihnen ein Vertragsangebot und setzt Ihnen eine Frist zur Annahme.

Vorlasten

Vorlasten sind Grundschuldeintragungen, die einer Grundschuld im Rang vorgehen.

Zins­fest­schreibung

Zeitspanne, ist der Zeitraum, für welchen der gebundene Sollzins fest vereinbart ist.

Zweckerklärung

Die Zweckerklärung verknüpft Ihr Darlehen mit der eingetragen Grundschuld. Sie bewirkt dass die Bank nur dann eine Zwangsvollstreckung betreiben darf, wenn Sie Ihre eigenen Vertragsverpflichten nicht erfüllen. Die Zweckerklärung ist immer ein separates Dokument, zwischen Ihnen und der Bank. erklärt Ihnen den Unterschied zwischen enger und weiter Zweckerklärung und weist Sie auf rechtliche Folgen hin.

Kontakt

0351 – 261 13 89

E-Mail

Kontakt